Pascal_Osthus-bugat_1753

Naheres zu Wartungen von Datenbanken mit Hilfe der One Automation Utilities

Discussion created by Pascal_Osthus-bugat_1753 on Dec 30, 2016

Wie sicherlich viele User es bereits bemerkt haben, sind die Performances von der Automation eng mit den Performances der Datenbank verbunden. Die Datenbank wiederum kann nur optimal funktionieren, wenn sie fachgerecht verwaltet wird, und regelmäßig Wartungsoperationen mit den Utilities DB Archive, DB Reorg und schließlich DB Unload ausgeführt werden.

 

A/ Grundsätzliches

 

1 – Reorganisation der Datensätze

Die Datenbank enthält viele Information über Jobs, Jobausführungen und Objektversionen. Hier im Folgenden eine Liste der Tabellen die innerhalb der Wartung von der Reorganisation erfasst werden:

  • MELD :Enthält alle Meldungen und Infos (alle      Mitteilungen die im Fenster Meldung im Userinterface sichtbar sind)
  • RH et RT : Diese Tabellen enthalten Daten die in Bezug      zu den Jobreports stehen.
  • AH : Information zu den Jobstatistiken. 
  • OH : Enthält alle Objekte der Automation Engine : Benutzer, Jobs, Mandante,      Queues und ihre unterschiedlichen Versionen (sichtbar im      Documentation-Tab).
  •  XAO :  Hier      wird die Historik der Objektänderungen gespeichert. Die Liste der      überwachten Kriterien ist hiererhältlich.

2 – Die Utilities von Automic

  • DB Archiveveranlasst eine Sicherheitskopie der      Daten. Diese Daten      koennen anschliessend vom 'Archive Browsererfasst und archiviert werden. Diese      Daten werden dann mit einem Archiv-Flag markiert.
  • DB Reorg versieht Datensätze die gelöscht      werden sollen mit einem entsprechenden Loesch-Flag.
  • DB Unload löscht alle die von DB Reorg      markierten Datensätze.

 

B/ Funktionsbeschreibung

 

1 – Einstellungen der Retentionsperiode

  • Im Graphikmodus:  In der graphischen Oberfläche der      Utilities DB Archive und DB Reorg können die jeweiligen Retentionsperioden      aller Objekte und ihrer zugehörigen Versionen nach Wunsch eingestellt      werden.

Im kommenden Beispiel wir dies anhand der Settings von DB Reorg bildlich dargestellt.

26uno7kkjfkc.png

  • Im Benutzerinterface:Hier können dieselben Einstellungen      in den entsprechenden SystemvariablenUC_UTILITY_ARCHIVEetUC_UTILITY_REORGeingesehen und modifiziert werden.

z2v7je0dscf1.png

2 - Wartungsworkflow

Es ist empfohlen ein Workflow anzulegen der diese Operation der wie oben beschrieben diese Operationen der Reihe nach Schritt für Schritt ausführt.
Beispiele für derartige Wartungsworkflows,  sind für Versionen V10 und V11 an diesem Post angehängt, und können nach Belieben heruntergeladen und in Kundenumgebungen importiert werden.


Inhalt:

  • VARA.SQLI.CLIENT.LIST: Listet allen in dieser Umgebung      existierende Mandanten.
  • JOBP.FOREACH.ARCHIVE.REORG: führt DB Archive und DB Reorg für      alle Mandanten aus die die SQLI variable zurückgibt.
  • JOBP.MAINTENANCE : führt der Reihe nach      Archivierung, Reorganisation und Unloaden aus.
  • JOBS.WIN.ARCHIVE
  • JOBS.WIN.REORG
  • JOBS.WIN.UNLOAD

 

C/ FAQ

 

Q : Welche Retentionsperiode sollte man am besten benutzen ?
R : Das hängt von der Anzahl der täglich ausgeführten Jobs, oder genauer ausgedrückt, von der Anzahl der in der Datebank gespeicherten Jobreports ab. 30 Tage ist ein empfohlener Standard, werden jedoch viele C-periodische Jobs in kurzen Zeitabständen, wie beispielsweise ein EVNT.FILE der jede Minute läuft, so sollte diese Periode nach unten heruntergeschraubt werden.


Q : Sind alle Wartungsoperationen absolut erforderlich? Ist es möglich die Dauer Wartung abzukürzen?
R : Lediglich Reorganisation et Unload sind als Schritte unentbehrlich um Einträge aus der Datenbank zu löschen. DB Archive legt Sicherheitskopien von Datensätze an, aber löscht nichts aus der Datenbank.

 
Q : Mit welcher Periodik sollte die Wartung ausgeführt werden?
R : Je öfter desto kürzer dauern die Wartungen.Es kann von Fall zu Fall unterschiedlich sein, i. A. ist jedoch eine einmalige wöchentliche Ausführung normalerweise vollkommen ausreichend.

Q : Welche Auswirkungen hat diese Wartung auf die allgemeinen Performance der Datenbank ? Sollte dafür eine Downtimeperiode eingeplant werden?
R : Diese Operation verbraucht in jedem Fall Systemressourcen, besonders der Unload-Step, der für die eigentlichen DELETEs in der Datenbank sorgt. Ohne jedoch von Downtime zu reden, kann es zu sichtbaren Beeinträchtigen der globalen Performance kommen, dies umso mehr dass die Wartungen unregelmäßig eingeplant und ausgeführt werden.


Q : Welche Gefahren bestehen für die Datenbank, wenn sie ordentlich gewartet wird?
R : Kontinuierlich progressives Sinken der globalen Performance, wenn nicht eine totales Ausfallen der Automation Engine, sind als direkte Folge zu erwarten.

Q : Abgesehen von den von One Automation vorgesehenen Maintenance Operations, gibt es dann weitere für das Erhalten der Datenbank notwendige Wartungsoperationen?
R : Ein Rebuilden der Indexes, ein NeuKalkulieren der Statistiken, oder ein Shrinken der Datenbank sind ebenfalls Operationen die regelmäßig von einem DBA durchzuführen sind. Das kann auch je nach Anwendung (Oracle, SQL oder andere) unterschiedlich sein.

 

Q : Ist es möglich die Retentionsperiode je nach Funktion, bzw. nach Ausführungsfrequenz von Objekten einzustellen?R: Dies ist nicht mit den Utilities möglich. Andere Vorgehensweise, sind vorstellbar, wie z. B. bestimmte SQL-Statements auf die Tabellen AH, RH und RT, solche Aktionen werden jedoch von AUTOMIC nicht vorgesehen. Es kann sich als nützlich erweisen, in hochrepetitiven, nicht kritischen Jobs, die Option ‚Reports nur im Fehlerfall generieren‘ einzuschalten. Das hat dann zur Folge dass nur im Fehlerfall Reports zur Analyse zur Verfügung stehen, jedoch dass die Datenbank nicht unnützlich wächst.






Outcomes