ManfredMauermann602913

Datenschutzrechtliche Aspekte einer Jobsteuerung

Discussion created by ManfredMauermann602913 on Apr 4, 2018
Latest reply on May 8, 2018 by Carsten_Schmitz
Hallo zusammen,
mal ein völlig untechnischer Diskussionspunkt. Durch unseren geplanten Upgrade auf die 12.1 und einer damit verbundenen In-House Schulung bin ich dummerweise zwischen die hausinternen Bürokratiemühlsteine geraten und soll mich zu datenschutzrechtlichen Auswirkungen des Upgrades bzw. von UC4 insgesamt äußern.
Da wir ca. 90% unserer IT-Prozesse über UC4 steuern und in Form von File-Transfers sowieso alle Arten von Daten von A nach B bewegen (und auch Archivieren), fällt genau genommen eh alles darunter.

Durfte sich von euch auch schon jemand mit dem Thema beschäftigen und wie kann man damit, außer mit Fluchtgedanken, sinnvoll umgehen?

Beispiel einer Anmerkung:
Werden keinerlei Mitarbeiterdaten von Mitarbeitern des Unternehmens verarbeitet? Bitte trennen zwischen 1) mitarbeiterbezogene- und/oder mitarbeiterbeziehbare Daten von Mitarbeitern als Anwender/User des Systems und 2) sonstigen mitarbeiterbezogenen- und/oder mitarbeiterbeziehbaren Daten, die in den zugrundeliegenden Systemen liegen.

Ich will endlich wieder mal ein paar Workflows entwickeln! Kaum hat man eine Software 10 Jahre am laufen, erregt man Aufmerksamkeit. (-> Bitte kurzes Beispiel ergänzen, damit Funktionsweise einer Jobsteuerung auch dem Laien verständlich wird.)

Aber letztlich auch wieder irgendwie spannend......

Viele Grüße
Manfred

Outcomes